Traumwetter-Traumausflug mit Sir Henry

Kaum ist es nicht mehr -20° C kalt und sonnig hat Henry einen längeren Ausflug gemacht:

Auf dem üblichen Startbild ist heute noch ein GROSSES Tier versteckt (an der Leine)….

Auf den Ziegeln liegt eine Eisschicht, aber ich bin die Katze auf dem eiskalten Blechdach oder so..

Hochspannung? Klar, bei mir immer..aber die Pfote halte ich da nicht rein..

Buddeln die hier nach Öl?!

Ist noch ganz schön frostig hier..

Na dann lüfte ich mal das Geheimnis, wie es nach der Pferdekoppel über der Strasse weitergeht..

Gleich sind wir am letzten Pfosten..

Des ist jetzt aber nix für schwache Nerven ab hier..

Blick zurück nach Westen vor dem Eingang zum grossen Birkenwald…

Jetzt weiter geradeaus..

Bin nicht sicher, obs hier nicht Hexen gibt..

Hm, jetzt wollte ich die Geheimnisse meines südlichen Reviers lüften, aber leider leider ist hier die Batterie alle. Naja, dann seid ihr weiter gespannt, Bis bald, Euer Henry.

Danke, Vanessa!

Vanessa managt mit ihrer Mutter Manu fleissig meine „wilden“ Pferde:

Sie verwöhnt Fenja..

Putzt und pflegt die trächtige Messina..

Die Grösse kann man mit einem kleinen Trick auch wettmachen..

Oh…schon vorbei?

Ihr grosser Liebling ist halt der kleine schwarzbraune Quidditch -)

Ein echtes Dreamteam, Vanessa longiert ihn auch schon ganz alleine..

Bitte besuch mich bald wieder! Dein Quidditch…..

Henrys Reviercheck 2009

Der Henry hat heute mal sein Revier kontrolliert, hier ist es sehr kalt, aber es war sonnig..

Jetzt seid ihr ja schon so schwindelfrei, dass ich bis zum Giebel hochklettern kann und keinem schlecht wird..

Huch, irgendwie sieht meine Silouette gar nicht mehr so modelmaessig aus…Das lag wahrscheinlich an den ganzen Weihnachtsgeschenken….

Also etwas sportlich betätigen, oh der Weihnachtsmann ist umgefallen..wahrscheinlich auch zu dick geworden?!

Blick zurück auf die Westseite unseres Dachs, bin aber schon beim Nachbarn auf dem Dach. Unser Wohnzimmer liegt links vom Kamin.

Wann wirds eigentlich mal wieder Sommer?

Vielleicht eine kalte Maus zum Frühstück?

Bei dem Wetter gehen die Mäuse aber auch nicht vor die Tür…

Da geh ich doch lieber noch im Schauerwald spazieren..

Und gebe noch zum Abschluß ein Rätsel auf: Wo bin ich hier? Ha, das ist schwer! Bis bald, Euer Henry!

In den Schuppen der Umgebung

Henry liefert heute ein neues Puzzleteil zum Abstiegsweg:

Das gehört zum ersten Teil des Abstiegs und führt offensichtlich an einer glatten Solarplatte vorbei.

Nachdem es heute stark regnet, spielen sich die meisten Szenen in Schuppen und Kellern ab -).

Keine Ahnung, was der rechte Gegenstand im Bild ist und wo wir hier überhaupt sind…

Durch Bewegung im Wald entstehen Bilder, mit denen er auch Chancen auf eine Vernissage hätte…

Jäh unterbrochen von schonungslosem Stilleben -). Interessanterweise liegt da eine Teekanne im Korb..

Regisseur Henry drehte heute…

Henry Hitchcock dreht heute mit uns die Winterversion von „Über den Dächern von Nizza“:

Wieso heißen toll kletternde Menschen eigentlich SCHLANGENmenschen?

Pah, da will ich so ne schwarze Mamba mal sehen, die ribbelt sich hier ganz schön den Bauch auf..außerdem sind die Ziegel von einer Glatteisschicht bedeckt, wie krallt sie sich denn darauf fest?

Und im Schnee würde sie dann in Kältestarre fallen und erst im Sommer wieder aufwachen, hier gehe ich übrigens einen neuen Weg bergab wenn ihr aufgepasst habt -).

Dieses Gebüsch solltet ihr auch kennen, den Schwerpunkt verlagert es, weil ich hier katzenhaft zum Sprung ansetze..

Mein Delikatessenladen von der Rückseite, aber geeisten Vogel mag ich heute nicht..

Ich hätte übrigens sehr gerne die Hauptrolle in Hitchcocks „Die Vögel“ gespielt..da wären aber am Schluß lauter kleine Henrys rumgesessen um das Haus der Blonden, die Vögel hätten wir schon in den Griff bekommen.

Und hier siehts aus wie an dem Maisfeld, wo eine der tollsten Szenen von „Der unsichtbare Dritte“ spielt. Flugzeuge gibts hier auch zur Genüge.

„Marnie“s Pferd hätte hier straucheln können….im Schnee sowieso..

Wie ihr seht, Grasslfing ist mindestens so aufregend wie Nizza…

Und meine Kameraführung ist innovativer und aufregender als die von Hitchcock…

Und jetzt ab nach hause, geht nur als KATZE!!!! Ohne Leiter…

Die Schlange möchte ich sehen, die da hochkommt, die hakt doch hier zwischen den Ziegeln fest…

Ende des heutigen Films, muss nur noch um die Biegung und auf den Balkon springen..Bis bald, Henry Hitch, der KATZENmann.

Auf besonderen Wunsch vieler Leser…

Stiftet Henry einen weiteren Beitrag -):

Den Startpunkt kennt ihr ja schon..wer nicht schwindelfrei ist, krallt sich an mir fest…

Das ist vermutlich ?! im Nachbar-Reitstall..

Der Schubkarren zeigt ja einen Pferdehof an, oder?

Das ist aber beim Nachbarn? Henry????????

Huch, wer hat denn da einen aufblasbaren Weihnachtsmann vor das Baumhaus gestellt?

Für das Häusel brauchen Menschen soooo eine Leiter?!

Etwas Winterimpressionen im Schilfwald aus Katzensicht -).

Gestört von Umweltverschmutzung! Das Ding steht hier im Wald. Sowas würden Katzen nie machen…

Nix wie weg hier…

Wieso brauchen Pferde eigentlich so einen Zaun? Ich komm doch auch wieder heim, wenn ich Lust hab…

So, hier krieg ich jetzt im Nebel-des-Grauens ein schönes Heimatfeeling, schließlich bin ich im Land der Themse, von Big Ben, dem Tower und den Kronjuwelen geboren…Bis bald, Henry der Landlord.

P.S. Bin schon auf die Schweizer Bilder gespannt, gell Chillie?

Henry unterwegs am 04.12.2008

Erstmal die Lage auf der Strasse peilen…

Huch…Hundealarm…

Schnell runter..ach, des ist doch so ein Deeeesitier…

Die Luft ist hunderein. Jetzt noch auf die Autos achten und dann nix wie los.

Wenn ich so zügig laufe und fotografiere kriegt das einen künstlerischen Touch..Gruselschloss im Hintergrund.

Auf diesem Bild ist eine Maus versteckt…ich glaub aber, die war im unterirdischen Gang.

Ob so ein Meerschweinchen auch schmeckt? Lieber nicht, die gehören den Nachbarskindern.

Ob die Meerschweinchen aus dem Käfig so eine Aussicht haben?

Dann doch lieber als (kleiner) König der Tiere in der Natur umherstreifen..

Hm, nix gefangen. Damit ärgere ich sie noch ein wenig, wenn ich die doofe Kamera rumschleppen muss…

Dann mal anmutig nach hause balanciert. Nach dem schweren und steilen Aufstieg und den tollen Fotos hab ich mir einen besonderen Leckerbissen verdient und werde den jetzt auch mal einfordern. Bis bald, Henry.